TV vs. Streaming – Hat Fernsehen noch Zukunft?

 

Hallo und Herzlich Willkommen zu einem neuen Lootchest Beitrag!
Freut mich, dass Ihr auch heute wieder am Start seid.

 

Diesmal geht es um ein Thema, das gerade in Zeiten von Netflix, Amazon Prime und Co. aktueller denn je ist und uns alle direkt betrifft: Streamingdienste vs. Klassisches Fernsehen!
Mal ganz ehrlich, wer aus der jüngeren Generation schaut noch regelmäßig fern? Es wird immer seltener, dass man sich abends zusammensetzt, um gemeinsam eine Serie oder Quizsendung zu schauen. Wenige Formate (und wenn dann wohl eher Sendungen, die als „Asi TV“ bezeichnet werden), wie zum Beispiel das Dschungelcamp, DSDS oder ähnliches, haben wohl noch die besten Quoten. Auch wenn man hier bereits durchweg liest, dass auch bei solchen „Klassikern“ die Quoten von Jahr zu Jahr sinken.

Gegen was hat das Fernsehen zu kämpfen? Gegen eine ganze Bandbreite an Vorteilen, die ein Streamingdienst wie Netflix bietet. Schauen, was und wann man will, wirklich bockstarke Eigenkreationen wie „Stranger Things“, „Narcos“ und sogar Filme, mit namenhaften Schauspielern, wie Will Smith oder Kevin James.

 

Das Ganze immer brandaktuell und nicht etwa zwei Jahre nach eigentlichen Release mal ein oder zwei Folgen pro Woche, wie es einige Privatsender gerne halten. Und der wohl größte Vorteil: Keine Werbung! Keine Werbung, nach gerade einmal 10 bis 15 Minuten Inhalt. Bestimmt haben viele den Super Gau von ProSieben mitbekommen. Üblicherweise, seit einer gefühlten Ewigkeit, läuft „The Simpsons“ um 18:05 Uhr. Und was denkt sich ProSieben? Setzen wir einfach mal die erste Werbepause direkt nach dem Intro! Klasse Idee!

Werbung ist mittlerweile sowohl bei Privatsendern, als auch bei den öffentlich Rechtlichen Gang und Gäbe und das in einem Ausmaß, dass es wirklich nur noch nervt. Ein Teufelskreis? Irgendwie schon, denn warum schaltet man Werbung? Um fehlende Einschaltquoten und Gewinnverlust auszugleichen. Logisch. Ein Masterplan? Wohl eher ein absolut einfallsloser.

Und genau da sind wir beim größten Problem, dass vielen Sendern gegenübersteht: Fehlende Kreativität, mangelndes Einfallsreichtum. Also genau das, was Dienste wie „Netflix“ groß gemacht hat. Und mir kann keiner erzählen, dass ein Sender, wie zum Beispiel ProSieben, nicht die Möglichkeit hat oder hatte, etwas Vernünftiges auf die Beine zu stellen. Stattdessen lieber denselben Einheitsbrei, bestehend aus mehr oder weniger komischen Sitcoms, viel zu spät erscheinende Serien auf Blockbuster Niveau, die aber schlicht jeder schon kennt. Und nicht einmal die Samstagabendshows bieten noch die Unterhaltung, wie es ein „Wetten, dass…?“ früher getan hat. Stattdessen immer dasselbe: Promi gegen Normalo, Promi gegen Promi, Quizfragen beantworten und erwähnte ich schon Kochshows? Es ist einfach nur langweilig.

Und meiner Meinung nach, wird es auch in Zukunft so weitergehen, sollte sich nicht endlich etwas am Fernsehprogramm ändern. Ideen, das ganze interaktiver zu gestalten oder etwas gänzlich Neues zu wagen (was in seltenen Fällen wie bei zum Beispiel „Ninja Warrior“ auf RTL ein Volltreffer war), steht meistens der Furcht gegenüber, das Ganze zu verkacken. Zu viel Geld steht meist auf dem Spiel oder die Angst vor Shitstorms auf diversen Social Media Seiten. Doch nach wie vor gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ohne Risiko wird es nichts.

Einziger, möglicher Stolperstein der Streamingdienste liegt wohl darin, dass es von Jahr zu Jahr mehr Angebote gibt. Allein spontan fallen mir Netflix, Amazon Prime, Sky, der bald erscheinende Disney Dienst ein. Und noch viele weitere, kleinere. Man braucht eine ganze Reihe an Abos, um wirklich alles, was einen interessieren könnte, sehen zu können. Allein schon, weil sich viele beliebte Franchises wie „Marvel“ oder „Star Wars“ demnächst aufsplitten werden. Ein Zusammenschluss vieler Dienste, wäre meiner Meinung nach eine gute Lösung. Aber das wird der Konkurrenzkampf wohl nicht gestatten.

Mein Fazit: Fernsehen wird früher oder später in der klassischen Form wie wir es kennen, aussterben. Streamingdienste punkten in allen Fällen deutlich und können bereits Themen wie „Sport“ oder „Filme und Serien“ zur Gänze abdecken. Es ist nur eine Frage der Zeit, wie lange es die Fernsehsender noch schaffen, ohne bankrott zu gehen. Was denkt Ihr zu dem Ganzen? Schaut Ihr noch viel fern?

 

Bis dahin, macht‘s gut und man liest sich!

Patrick

Patrick

Forever a Canuck, Half Canadian, SCP Fan, Ostwestfale, Hobbyautor, Nerd, Serienjunkie, Kinogeher, Bücherwurm WWE Fan, Gamer, Traveler, #lafamilia!

Das könnte auch interessant sein...

Kommentar verfassen