Patricks Top Fünf – Serien

Hallo und Herzlich Willkommen zu einem neuen Beitrag hier auf dem Lootchest Blog!
Wie letzte Woche schon angekündigt, möchte ich heute über meine Top Fünf Lieblingsserien schreiben. Ich denke, bei den meisten wird jeder von euch sich irgendwo wiederfinden.

 

Platz #5:

Auf jeden Fall gehört zu meiner Top – List natürlich auch eine Sitcom. Und zwar ein absoluter Klassiker: „King Of Queens“!
Ich denke, für alle Kinder der 90er Jahre hat diese Serie absoluten Kultstatus. Schließlich machte sie den Schauspieler, Kevin James, den wohl viele nach wie vor als Douglas Heffernan kennen, berühmt.
Ich selbst verbinde sehr viele Kindheitserinnerungen mit eben dieser Serie. Da fällt mir spontan ein, dass ich damals nach der Schule nach Hause gekommen bin und auf RTL II, passend zum Mittagessen, immer ein paar Folgen liefen. Das war für mich ein absolutes Highlight und ich konnte super vom Schulstress herunterfahren.
Bis heute kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen, wenn ich an Arthur denken muss.
Aber zunächst einmal ein paar Worte zur Handlung: Es geht um den Lieferwagenfahrer Douglas Heffernan, seine Frau Carrie und Schwiegervater Arthur. Die drei leben gemeinsam in „Dougs“ Haus und erleben allerlei Dinge zusammen. Es geht um den ganz normalen Alltag einer kleinen Familie sowie deren Probleme, Wünsche und Sorgen. Das Ganze ist meiner Meinung nach urkomisch dargestellt und macht bis heute extrem viel Spaß beim Zuschauen. Ich kann gar nicht mehr aufzählen, wie oft ich die neun Staffeln, die von 1998 bis 2007 liefen, bereits gesehen habe.
„King Of Queens“ wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen und ist und bleibt, trotz der vielen neuen Sitcoms wie z.B. „How I Met Your Mother“ mein absoluter Liebling.

 

Platz #4:

Bei Platz vier musste ich mich tatsächlich zwischen zwei, drei Serien entscheiden, da meine drei Favoriten felsenfest stehen. Ich bin tatsächlich bei einer Marvel Serie gelandet, nämlich „Jessica Jones“, bei der zurzeit die zweite Staffel auf Netflix angelaufen ist.
Für mich hat diese alles, was eine Superhelden-Serie braucht. Dazu begeistert mich noch sehr, dass Marvel nach „Daredevil“ noch eine weitere, harte, düstere und brutalere Handlung abgedreht hat. Wie ich schon mal zu den Marvel Filmen erwähnte, bin ich froh, dass man den Weg vom mehr oder weniger lustigen Klischee weg geht und sich an, ich nenne es mal „Dark Fantasy/Dark Science Fiction“, herantraut.
Im Grunde genommen geht es darum, dass die Hauptprotagonistin (Jessica Jones) eine Detektei in New York leitet und so versucht, ihrer Vergangenheit zu entfliehen. Dabei kommt ihr zugute, dass sie (ähnlich wie Captain America) über Superkräfte verfügt, die sie außergewöhnlich stark machen. Typisch Marvel eben.
Den ausschlaggebenden Punkt der Serie bildet für mich jedoch Jessicas Gegenspieler. Ein Mann, der unter dem Pseudonym „Kilgrave“ auftritt und einen der besten Bösewichte darstellt, den eine Serie je hatte.
Ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen, deshalb belass ich es bei den Infos.
Meiner Meinung nach ist „Jessica Jones“ also eine, wenn nicht sogar DIE Beste Superheldenserie, die es aktuell gibt. Eine Tolle Mischung aus Spannung, Düsternis mit geballter (Anti-)Heldenpower. Ich kann sie jedem, auch Leuten die nicht unbedingt etwas mit dem Thema „Superhelden“ anfangen können, ans Herz legen.

 

Platz #3:

Auf dem dritten Platz gesellt sich, die bunte Mischung bleibt also beibehalten, eine Animationsserie, die vor allem den Star Wars Fans unter euch bekannt sein dürfte. Und zwar „Star Wars: The Clone Wars“.
Ich bin ein riesiger Star Wars Fan und beschäftige mich super gerne mit der Ära der Klonkriege, die meiner Meinung nach bisher deutlich zu wenig Aufmerksamkeit erhalten haben.
Umso glücklicher war ich, als ich damals in dem „Clone Wars“ Film im Kino landete.
Klar, am liebsten hätte ich eine „Live Action Serie“ (also eine mit echten Schauspielern) gehabt, aber ich muss wirklich sagen, dass der Film mir sehr viel Spaß gemacht hat. Und das ging auch in den Folgejahren der erscheinenden Serie so weiter.
Man erfährt sehr abwechslungsreich etwas über den Alltag der als Kommandanten und Generälen handelnden Jedi sowie der Klontruppen, vom einfachen Soldaten bis zum ARC.
Manche Folgen funktionieren zusammenhängend, sodass sich Geschichten über einen längeren Zeitraum entwickeln können, andere stehen für sich allein.
Und dabei ist weder die Aufmachung, noch die Handlung „kindlich“, was manche dem Animationsstil unterstellen.
Einziger Wehmutstropfen ist für mich das Abweichen von den Romanen der Autorin „Karen Traviss“, die fünf Bücher über die Rolle sogenannter „Republic Commandos“ schrieb und eine andere Seite der Klonkriege beleuchtete.
Nichtsdestotrotz zählt „The Clone Wars“ zu einer meiner absoluten Lieblingsserien, die durchweg kurzweilig ist und auch beim wiederholten Sehen Spaß macht und man so manche neue Charaktere, aber auch alte ganz neu entdeckt.

 

Platz #2:

Auf dem zweiten Platz landet einer der absoluten Knaller der vergangenen Jahre. Die Science Fiction Serie „Westworld“. Und diese ist echt nichts für schwache Nerven.
Es geht um einen futuristischen Freizeitpark für die reiche Elite der Welt. In diesem Freizeitpark stehen allerdings keine Achterbahnen, sondern Roboter, die so unfassbar perfekt menschlich wirken, dass es einem einen Schauer über den Rücken jagt.
Das Erlebnis des Freizeitparks ist die gigantische Illusion einer Welt, die dem „Wilden Westen“ nachempfunden ist. Hier kann der Besucher Geschichten, von der Jagd auf Indianer und Banditen, bis hin zum Besuch eines Freudenhauses, inklusive Sex mit jenen Robotern spielen. Dahinter steckt eine riesige Firma, die die Roboter erschaffen hat und sich um die gesamte Anlage kümmert.
Wer „Westworld“ verfolgt weiß, dass es sich hierbei um eine komplexe Show mit komplexer Handlung und komplexen Thematiken dreht, die ein Hohes Maß an Konzentration erfordert. Wir als Zuschauer erleben eine fantastisch gemachte Serie, die so unfassbar gut produziert wird, dass das Ganze das Niveau vieler Blockbuster sogar übersteigt.
Die Protagonisten, die wir erleben, decken alle Bereiche ab, die man sich an moralischen Konflikten sowie an Fragen zur Ethik nur wünschen kann. Dazu gesellt sich ein brandaktuelles Thema, nämlich die Frage wie weit künstliche Intelligenz gehen kann, darf und wird.
Wie lange können Menschen die Oberhand behalten? Wie lange können WIR mithalten? Diesen Fragen stellt sich „Westworld“ und ich kann jedem wirklich nur empfehlen, einzuschalten. Man wird den Bildschirm nicht mehr verlassen können.
Und als kurze Info: Im Herbst dieses Jahres geht die zweite Staffel an den Start, der perfekte Zeitpunkt also, die erste Staffel zu schauen.

 

Platz #1:

Auf Platz Nummer Eins wartet eine Serie, die wohl die meisten bereits erahnen können: „Game Of Thrones“. Und ganz ehrlich, was soll ich groß sagen?
Ich denke es gibt echt wenige Menschen, die nicht angetan sind. Bemerkenswert finde ich vor allem die Entwicklung, die „Game Of Thrones“ seit der ersten Staffel genommen hat und wie weit das Franchise gewachsen ist. Das spiegelt sich auch in den neueren Staffeln wieder. Das Budget ist deutlich nach oben geschossen.
Zur Handlung möchte ich gar nicht viele Worte verlieren, denn um zusammenzufassen worum es in der Serie geht, bräuchte ich noch ein paar Wochen mehr.
Nur kurz: Der Name ist Programm. Ganz, ganz, wirklich GANZ grob gesagt, geht es um den Kampf um den Thron des Kontinents „Westeros“. Aber lasst euch nicht täuschen, falls ihr die Serie noch nicht kennt, es steckt noch so viel mehr dahinter.
Der Autor und Schaffer der Bücher „Das Lied von Eis und Feuer“, George R. R. Martin, hat eine komplexe Welt erschaffen, mit so vielen Facetten und dazu Dark Fantasy mit realistischen Zuständen des europäischen Hochmittelalters gekreuzt, das man sich tatsächlich in eben jenes Zeitalter hineinversetz fühlt… Und am liebsten ganz schnell wieder abhauen möchte.

 

Das war meine kleine Top Fünf und ich weiß, es gibt noch so viel mehr Serien, über die es sich zu schreiben lohnt. Dazu werde ich sicherlich auch noch ein anderes Mal kommen. Zunächst mal verabschiede ich mich von euch, bis nächste Woche!

 

Patrick

Patrick

Forever a Canuck, Half Canadian, SCP Fan, Ostwestfale, Hobbyautor, Nerd, Serienjunkie, Kinogeher, Bücherwurm WWE Fan, Gamer, Traveler, #lafamilia!

Das könnte auch interessant sein...

Kommentar verfassen