Kompetitive Multiplayer Spiele für zwischendurch

 

Als ich angefangen habe zu Zocken, bekam man die Patches noch auf CDs, die bei Games Magazinen beigelegt wurden. Es gab keine Internetverbindung, die schnell genug war, um die Patches „schnell nebenbei“ herunterzuladen. Darum hat man bis zu einen Monat auf das neue Heft gewartet, bevor die Neuerungen und Bugfixes ins Spiel kamen.

Heutzutage ist das zum Glück etwas einfacher. Schnell bei Steam oder über andere Dienste den Patch gezogen und ab geht’s. Aber das schnelle Internet hat noch mehr Vorteile mit sich gebracht. Unter anderem: Online-Multiplayer Games.

Meine Favoriten für zwischendurch möchte ich euch in diesem Artikel vorstellen, dazu gehe ich noch kurz darauf ein, was kompetitives Gaming ausmacht und wie man mit toxischen Spielern umgeht.

 

Was macht kompetitives Gaming aus?

Bei kompetitivem Gaming sprechen wir von Spielen, bei denen Spieler gegeneinander antreten, im 1v1, 2v2, 3v3 oder in größeren Gruppen. Ich persönlich bin ein großer Fan von 2v2 Gameplay, da man dort gut kommunizieren kann und das Geschehen in der Regel nicht zu unübersichtlich wird.

Vorweg möchte ich anmerken, dass ich gerne kompetitiv spiele, ich allerdings kein besonders guter Spieler bin. Ich bin der klassische Gold Liga Spieler und das ist vollkommen okay so. Mir macht das Spielen gegen andere Menschen trotzdem Spaß, da ich mit jeder Runde etwas besser werde und immer etwas Neues dazu lerne.

Daher rührt für mich auch die Motivation des Multiplayer Spiels. Bei kompetitiven Spielen startet jeder Spieler mit den gleichen Voraussetzungen, der einzige Unterschied ist der Skill des Spielers. Darum liegt es am Spieler selbst besser zu werden, sich neue Taktiken auszudenken und neue Strategien auszuprobieren. Wenn man als Spieler eine neue Technik oder Strategie meistert und erfolgreich anwendet, ist das Gefühl der Belohnung einfach enorm!

Die meisten Multiplayer Titel sind darauf ausgelegt, dass der Spieler eine durchschnittliche Winrate von 50% erreicht, egal auf welchem Level er spielt. Darum gehören Niederlagen zur kompetitiven Erfahrung genauso dazu, wie Siege. Aber auch der Misserfolg sollte euch nicht davon abhalten weiter zu spielen. Seht es als Herausforderung, es beim nächsten Mal geschickter zu machen, um ein besserer Spieler zu werden.

 

Toxische Communities trüben den Spielspaß

Bei vielen Multiplayer Titeln gibt es Beschwerden über toxische Communities, daher möchte ich dieses Thema einmal kurz anschneiden. Toxische Communities sind Gruppen von Spielern, die gezielt andere Spieler beschimpfen, die neu sind oder nicht gut gespielt haben.

Solche Spieler gibt es leider in allen Spielen, wie geht man also am besten damit um? Zum einen kann man sie einfach ignorieren, denn seien wir mal ehrlich, mit toxischen Spielern zu argumentieren bringt niemanden so wirklich weiter. Zum anderen bieten viele Spiele heutzutage die Möglichkeit, die Kommunikation mit anderen Spielern vollkommen auszuschalten.

Das hat seine Vor- und Nachteile. Meiner Erfahrung nach, kann man viele Spiele auch gut spielen ohne mit seinen Teamkameraden oder Gegnern zu kommunizieren, einfach indem man das Spielgeschehen liest und dementsprechend handelt. Das kann bei einigen Spielen besser, bei anderen schlechter funktionieren, aber so kann man seine Aufmerksamkeit auf das Wesentliche, nämlich das Spiel, richten.

 

Meine liebsten Multiplayer Titel für zwischendurch

Bildergebnis für rocket league logo

Rocket League

Fußball mit Raketenautos. Klingt geil, ist geil. Im 1v1, 2v2 oder 3v3 spielt ihr hier mit eurem Auto Fußball. Eine Partie geht fünf Minuten und wer am Ende die meisten Tore hat, gewinnt. Bei Gleichstand gibt es Overtime, bis das Golden Goal fällt.

Bei Rocket League gibt es viele verschiedene Fahrzeuge, mit unterschiedlichen Fahreigenschaften und diese sind auch deutlich spürbar. Dicke Boliden sind schwerfälliger und langsamer, hauen dafür aber umso kräftigere Schüsse raus. Kleinere Autos sind schneller und wendiger, ihnen fehlt aber oft der nötige Wumms. Dazu muss gesagt werden, dass einige Fahrzeuge nur als kostenpflichtiger DLC für ca. 2€ pro Stück zu haben sind. Da das Game an sich aber nur 20€ kostet und ich schon sehr viele Spielstunden investiert habe, finde ich das vollkommen in Ordnung.

Alles in allem ein Top Titel für zwischendurch. Da die Matches kurz und actiongeladen sind, kann man sich auch mal in der Mittagspause ein oder zwei Runden gönnen.

 

Hearthstone

Etwas weniger Action gibt es in Hearthstone. Den meisten Gamern wird bekannt sein, dass es sich hier um ein Sammelkartenspiel handelt. In 5 bis 15-minütigen Runden geht es darum, dem Gegenspieler alle seine Lebenspunkte zu rauben. Dabei gibt es fast endlose Möglichkeiten von Kartenkombinationen und unterschiedlichen Decks.

In der Ladder werden allerdings häufig Decks von Pro-Spielern kopiert, um schnell im Ranking aufzusteigen. Dadurch wirkt das Laddern oft ideenlos und kann auch hin und wieder langweilen. Das sollte euch aber nicht davon abhalten, eure eigenen Decks zu bauen und diese in der Ladder oder im Casual Modus auszuprobieren! Außerdem bringt Blizzard ständig neue Erweiterungen heraus, mit denen in regelmäßigen Abständen frischer Wind ins Spiel kommt.

Abwechslung bietet auch der Arena Modus, wo der Spieler eine von drei zufälligen Karten auswählen kann, bis er 30 Karten im Deck hat. So liegt es an der Kenntnis des Spielers und ein wenig am Glück, wie gut das Deck am Ende wird.

Auch Hearthstone ist eine absolute Empfehlung von mir, für zwischendurch. Möge das Herz der Karten mit euch sein!

 

Battlerite

Battlerite ist wahrscheinlich etwas weniger bekannt, aber trotzdem sehr spaßig. Es handelt sich um einen Arena-Brawler, wo Spieler 2v2 oder 3v3 gegeneinander antreten. Ihr seht eure Spielfigur aus der isometrischen Ansicht, aber steuert diese, anders als bei Spielen wie DotA oder Diablo, mit den WSAD Tasten, anstatt mit der Maus. So könnt ihr die Maus benutzten, um eure Attacken gezielt auf die Gegner zu feuern. Denn bei Battlerite sind alle Angriffe und Fähigkeiten Skillshots, das bedeutet sie müssen von Hand gezielt werden.

Das Spiel ist grundsätzlich Free-to-Play, aber ihr könnt nicht alle Charaktere von Anfang an spielen. Diese können aber alle nach und nach freigeschaltet werden, indem ihr euch In-Game Währung erspielt. Alternativ gibt es das All-Champions-Pack für 30€, womit sofort alle Spielfiguren und zukünftigen Spielfiguren freigeschaltet werden.

Ich finde, das ist ein fairer Deal, da der Spieler selbst entscheiden kann, ob er für das Spiel zahlen möchte oder sich langsam aber sicher die Champions freispielt.

Das Spiel an sich ist sehr actionreich und erfordert viel Können. Mit kurzen Runden, von ca. 5-15 Minuten, ist eine Partie schnell gespielt und auch darum eine Empfehlung für zwischendurch.

 

Fazit

Wenn ihr jetzt Bock auf fesselnde Multiplayer-Action habt, kann ich euch nur einladen diese Titel einmal auszuprobieren. Schiebt die toxischen Spieler beiseite und schmeißt euch in die Gefechte, gerade wenn ihr nicht so viel Zeit habt und nur mal eben ne Runde zocken wollt, sind diese Titel garantiert das Richtige für euch.

Das könnte auch interessant sein...

Kommentar verfassen